Kundenspezifische Artikel und Preise

Mit Veröffentlichung der Version 3.0.16 ist es möglich mehr als nur eine Preisliste in den VK-Aufträgen zu verwenden. Diese Möglichkeit ist aber nicht beliebig verfügbar, sondern bedarf besonderer Konstellationen, die mit Sorgfalt eingestellt werden müssen. Um diese Einstellungen vornehmen zu können, wurde die Preisgestaltung beim Geschäftspartner/Kunden neu entwickelt und die Priorisierung in der Preisgestaltung überarbeitet. Dieser Beitrag liefert ein Beispiel. 

Ausgangslage

Eine Firma führt mehrere VK-Preislisten

  1. Eine allgemeine Preisliste, für allg. Artikel, für alle Kunden, inkl. individuellen Rabatts für spezielle Kunden.
  2. Eine spezielle Preisliste mit speziellen Artikeln, für einen speziellen Kundenkreis, inkl. Staffelpreisen., inkl. individuellen Rabatts für spezielle Kunden.
  3. Eine individuelle Preisliste, mit individuellen Artikel für einen einzigen Kunden.
Die Verkaufsthematik der Firma ist im generellen so strukturiert, das eine Bestelllung des Kunden automatisch Artikel aus allen 3 Preislisten vorsieht. Eine Ausfertigung von 3 Auftragsbestätigungen, weil man je Preisliste einen einzelnen Auftrag benötigt, wäre in diesem Fall nicht nur unschön, sondern auch völlig unpragmatisch. Um für diesen Kunden im Auftrag auf alle 3 Preislisten zuzugreifen, muss der Selektor Artikel mit Preisliste mit welchem die Artikel ausgewählt werden, auch alle 3 Preislisten mit den richtigen Preisen berücksichtigen. Dieses geschieht durch die Aktivierung der Option Nur Kundenspezifische Artikel. Diese Option muss für jeden der betroffenen Kunden einzeln eingestellt werden.
Wird diese Option benutzt so ist zu beachten:
  • Ein Artikel darf nicht in mehreren Preislisten gleichzeitig vorkommen.
  • Alle Preislisten, die bei einem einzelnen Kunden hinterlegt werden, müssen von der gleichen Struktur sein!
Im Beispiel werden bei dem Kunden also 3 Preislisten hinterlegt. Alle sind/haben
  • VK-Preislisten
  • Nettopreislisten
  • gleiche Währung
Zunächst ist beim Kunden die Option Nur Kundenspezifische Artikel aktivieren.
 
Pfad: Stammdaten || Geschäftspartner  ||  Geschäftspartner  >>  Kunde
aktivieren: Nur Kundenspezifische Artikel
 Feld: Kundenspezische Artikel
 
Danach ist für jede Preisliste die für den Kunden verwendet werden soll ein Datensatz in der Preisgestaltung anzulegen.
 
Pfad: Stammdaten || Geschäftspartner  ||  Geschäftspartner  >>  Kunde  >>  Preisgestaltung - Kundenartikel
anwählen: neuer Datensatz
eintragen: Datum von
eintragen: Rabatt %  (Info: hier wird der individuelle Rabatt für die 1. und 2. Preisliste eingetragen. Siehe oben).
auswählen: Preisliste
eintragen: Priorität → kleiner Priorität Staffelpreis des Artikels
 
Preisgestaltung Kunde anlegen
 Preisgestaltung Kunde anlegen
 

Für jede Preisliste einen eigenen Datensatz anlegen. 

 Preisgestaltung Kunde Liste
 Preisgestaltung Kunde Liste
 
 

Ergebnis

Will man in einem Auftrag für einen Kunden eine Auftragsposition anlegen und öffnet den Selektor für die Artikelauswahl, dann würden ohne die getätigte Einstellung zwar alle Artikel aus anderen Preislisten aufgezeigt werden, aber ohne deren Preise, da nur die Preise der im Auftragskopf eingetragene Preisliste vom Selektor beachtet wird.
 
Selektor ohne Kundenspezifische Artikel
Selektor ohne Kundenspezifische Artikel
 
 
Mit der Einstellung liefert der Selektor die Preise aus den eingestellten Preislisten. Auch werden alle Artikel welche nicht in den voreingestellten Preislisten enthalten sind aus dem Selektor ausgeblendet. so das nur die für diesen Kunden relevanten Artikel zur Auswahl stehen.
 
Selektor mit Kundenspezifischen Artikeln
 Selektor mit Kundenspezifischen Artikeln
 
 

Aussteuerung der Rabattfolge über Prioritäten

Um die verschiedenen Möglichkeiten der Preisgestaltungen bei Kunden und Artikeln im Überschneidungsfall korrekt einstellen zu können, gilt seit der Version 3.0.16 folgende Regel für die Berechnungsreihenfolge:
Prioritäten < 100 gilt immer nur eine, nämlich die höchst bewertete.
Prioritäten > 100 gelten alle. Dabei wird der Rabatt in der Reihenfolge von der höchst zur niedrigst bewerteten Priorität berechnet. 
Werden > 100 Prioritäten mit < 100 Prioritäten gemischt, so werden - wie oben beschrieben - zuerst die > 100 Prioritäten berechnet und zum Schluss die höchstbewertete < 100 Priorität noch mit hinein gerechnet. Weitere < 100 Prioritäten werden nicht mehr berücksichtigt, da <100 immer nur eine gelten kann.
 
Zu der 2. Preisliste (siehe oben) ist der Staffelpreis durch mehrere Datensätze in der Preisgestaltung direkt beim Verkaufspreis des Artikels hinterlegt.
Pfad: Stammdaten || Artikel  ||  Artikel  >>  Verkaufspreis  >>  Preisgestaltung
Diese Preisgestaltung überschneidet sich mit der Preisgestaltung beim Kunden, mit welcher der individuelle Rabatt des Kunden auf die Staffelpreise eingestellt wird. Welche Preisgestaltung auf den Listenpreis zuerst seinen Rabatt berechnen darf, wird über die Prioritäten gesteuert. Da in diesem Fall der Kunde auf den Staffelpreis einen individuellen Rabatt erhält, ist die Priorität in der Preisgestaltung beim Kunden mit einem niedrigeren Wert einzutragen.
Im Beispiel soll der Staffelpreis allgemein gelten und hat daher eine Priorität >100 erhalten (Bild unten).
Der individuelle Rabatt auf diese Staffel soll auf dem allgemeinen Staffelpreis erhoben werden und hat daher eine Priorität <100 (siehe Bild oben) 
 
Preisgestaltungsliste mit Staffelpreis
 Preisgestaltungsliste mit Staffelpreis
.
In der Auftragsposition wird nun für jeden Artikel der für diesen Kunden vorgesehene Preis automatisch eingetragen.